Willkommen auf der Website der Gemeinde Zollikofen



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Ortsplanungsrevision: Geringfügige Anpassung für Genehmigung nötig

Im Verlauf des Genehmigungsverfahrens hat sich gezeigt, dass zwei inhaltliche Aspekte der Ortsplanungsrevision aus Sicht der kantonalen Behörden nicht genehmigungsfähig sind und geändert werden müssen. Die Änderungen werden im geringfügigen Verfahren durch den Gemeinderat beschlossen. Dazu wird nun eine öffentliche Auflage gestartet.

Es handelt sich um folgende Punkte der baurechtlichen Grundordnung, welche sich auch nach Bereinigungsgesprächen mit den kantonalen Instanzen als nicht genehmigungsfähig erwiesen haben:

  • Einzonung Hubel; die Neueinzonung darf einzig auf dem überbauten Parzellenteil erfolgen und nicht die ganze Parzelle Nr. 256 umfassen (Änderung im Zonenplan)
  • Einschränkung von Dachaufbauten bei erhaltens- und schützenswerten Objekten sowie in Ortsbildschutzgebieten (Änderung im Baureglement)

Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens hat der Kanton der Gemeinde mitgeteilt, dass die Einzonung der unüberbauten Flächen der Parzelle Nr. 256 der Schaffung eines neuen Bauplatzes gleichkommt und aufgrund der nicht ausreichenden Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr nicht genehmigungsfähig ist. Insgesamt muss auf die Einzonung von 1'037 m2 verzichtet werden.

Um bei den erhaltens- und schützenswerten Baudenkmälern und in den Ortsbildschutzgebieten eine möglichst ruhige Dachlandschaft erhalten zu können, verlangt der Kanton, dass Dachaufbauten und Dachflächenfenster auf eine Gesamtlänge von einem Drittel der Fassadenlänge des obersten Geschosses beschränkt werden müssen.

Für diese beiden inhaltlichen Änderungen gegenüber dem Beschluss der Stimmberechtigten zur Ortsplanungsrevision muss eine öffentliche Auflage durchgeführt werden. Diese dauert vom 10. August bis 10. September 2018. Nach der öffentlichen Auflage können diese Änderungen – nach Absprache mit dem kantonalen Amt für Gemeinden und Raumordnung – durch den Gemeinderat in eigener Kompetenz beschlossen werden. Durch diese nachträglichen Anpassungen verzögert sich der Genehmigungsbeschluss der kantonalen Behörden zur gesamten Ortsplanungsrevision.



Datum der Neuigkeit 7. Aug. 2018